In diesem Sommer wird bereits zum fünften Mal das Ferienprojekt „Abenteuer-Sommer-Altenwalde“ stattfinden. Geplant und vorbereitet wird diese 2-wöchige Aktion in einer Kooperationsgemeinschaft der evangelischen Kirchengemeinde Altenwalde und dem Verein „Wir für uns in Altenwalde“ e.V..
Der rechtliche/finanzielle Träger und Hausherr ist die ev. Kirchengemeinde Altenwalde.

In diesem Jahr lautet das Motto wieder „Hammer! – Das Bretterdorf“. In einem offenen, aber betreuten Angebot haben Kinder der Jahrgänge 2009 – 2015 die Möglichkeit, ihre Persönlichkeit zu entfalten und kreativ tätig zu werden. Wir sehen das Zusammensein mit anderen Kindern und das hautnahe Erleben des Umgangs mit Werkzeugen als echte Alternative zu Smartphone, Computer und Fernseher.

Bis zu 100 Kinder dürfen gleichzeitig Bretterhütten zimmern und gestalten. Sie arbeiten nach eigenen Ideen und ohne Bauhilfe von Erwachsenen, allerdings unter Berücksichtigung von Statik und Sicherheit. Dafür sorgen die Betreuer.

Es ist ein klares Ziel vom A-S-A, die Selbstständigkeit der Kinder zu fördern. Unser wichtigster Leitsatz ist deshalb: „Hilf mir, es selbst zu tun!“
Die Betreuer sind keine Animateure und nehmen so wenig Einfluss wie möglich auf das Werk und soziale Miteinander der Kinder.

Die Organisation liegt in den Händen von einigen erfahrenen Ehrenamtlichen, zum größten Teil „Leute der ersten Stunde“, die ihre Erfahrung mit einbringen, vergangene Sommerfreizeitangebote reflektieren und somit auch wissen, wo es „hakt“.

Eine sehr frühe Erkenntnis war dabei folgende Aussage, die schon vor dem ersten Sommerangebot gemacht wurde und bis heute uneingeschränkt Gültigkeit hat:

Nur zufriedene Mitarbeiter sind in der Lage, Kinder sinnvoll und motivierend zu beaufsichtigen und mit Liebe und Zuneigung zu behandeln.

Nach diesem Motto handeln wir und wir bemühen uns, jedem Teammitglied freund-schaftlich mit Wertschätzung, Respekt gegenüberzutreten, seine Wünsche bei der Mitarbeit zu berücksichtigen und seine gewonnene Erfahrung zweckdienlich im Team einzubringen.

Zu unserem Angebot für Mitarbeiter/innen zählt ein kostenfreies Mittagessen, Getränke und Snacks, „Dienstkleidung“ in Form eins T-Shirts, sowie das Angebot vorbereitend zu „Hammer“ die JuLeiCa zu erwerben. Am Ende der Tätigkeit stellen wir ein umfangreiches Zeugnis über die Tätigkeit aus.

Zeitplan und Voraussetzungen für die JuLeiCa-Ausbildung findet ihr hier!

Wenn Euch dieses Projekt interessiert oder neugierig gemacht hat, meldet Euch einfach bei:

Sonja Hesse, Tel.: 04723-490 87 26 oder 01520-89 69 097
E-Mail: sonja.hesse(a)abenteuer-sommer-altenwalde.de

Wenn ihr uns bei diesem Projekt unterstützen möchtet, ist die Teilnahme an einem der beiden Infoabende Pflicht.
Diese sind am:     
Freitag, 17.06.2022 um 19:00 Uhr
Mittwoch, 22.06.2022 um 19:00 Uhr

jeweils im Gemeindehaus Altenwalde, Hauptstraße 81, 27478 Cuxhaven.
Dort erhaltet ihr weitere Informationen und auch die rechtliche Seite wird dargestellt. Selbstverständlich kann man sich erst den Infoabend anhören, bevor man sich für die Teilnahme entscheidet.

Zum Schluss noch ein wichtiger Hinweis: Um die heutigen Standards der Kinder – und Jugendpflege zu erfüllen, ist die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses notwendig. Dieses Zeugnis kann über uns kostenfrei angefordert werden.

Nachstehend stellen wir die einzelnen Bereiche des Projektes kurz vor.

Projektziele: Förderung des Miteinanders von Kindern und Jugendlichen unterschiedlichster Kultur, Herkunft und Religion in der aktiven Freizeitgestaltung als Alternative zum Medienkonsum im Kinderzimmer. Jedes Kind soll herausgefordert werden, seine individuellen Begabungen zu entdecken und zu entwickeln. Kreativität und Spaß am Lernen sind uns wichtig.
Projektzeit: 08.08.2022 – 16.08.2022, Montags – Freitags von 10.30 bis 17.00 Uhr
Betreuer: Vereinsmitglieder „Wir für uns in Altenwalde“ e.V., Mitarbeiter und Ehrenamtliche der ev. Kirchengemeinde Altenwalde, Schüler der BBS Cuxhaven, interessierte Eltern und Großeltern, Menschen mit handwerklichem Know-how usw.
Mindestalter: 16 Jahre
Erwartungen: Spaß am Umgang mit Kindern, Zuverlässigkeit, idealerweise für mindestens 2-3 Schichten dabei

Aufsicht im Baubereich: Wir sind Beobachter, keine Animateure, wir greifen nur ein, wenn eine Gefahr erkennbar wird. Die Kinder müssen Werkzeugprüfungen ablegen, erst dann darf gebaut werden.

Trinktankstelle: Die Kinder bekommen von uns kein Essen, das wäre zu aufwendig und risikoreich im Hinblick auf Allergien und Unverträglichkeiten, allerdings steht für die Kinder immer genug Trinken zur Verfügung. Die Trinktankstelle bereitet auch gespendetes Obst als Snacks zu.

Mitarbeit in der Küche: Die Anzahl der Teamer/innen beträgt täglich ca.30 – ca. 40 Personen. In professionell ausgestatteten Küche des Gemeindehauses ist die Köchin dringend auf Hilfe angewiesen.

Aufbau und Aufsicht in der Cafeteria: Jeweils mittwochs Nachmittag findet das offene Café für die Eltern/Großeltern usw. statt. Die Kinder können dann ihre Bauwerke präsentieren und die Angehörigen haben die Möglichkeit bei Kaffee und Kuchen eine Zeitlang am regen „Dorfleben“ teilzunehmen.

Kreativzelt: Manchmal sind die Kinder vom Holzbau müde oder ihr Interesse liegt bei anderen Dingen. Im Kreativzelt haben sie die Möglichkeit sich mit Farben, Papier, Perlen, Leder usw. zu beschäftigen. Besonders beliebt ist der Brennkolben.

Ruhezone: Die Ruhezone bietet den Kindern die Möglichkeit, sich für eine Zeit zurückzuziehen. Hier kann Mitgebrachtes gegessen werden, aber es werden auch Gesellschaftsspiele gespielt.

Feuerstelle: Feuer und Wasser ziehen Kinder von jeher magisch an. Darum darf bei uns eine Feuerstelle natürlich nicht fehlen. Beim Feuer zu sitzen und sich zu wärmen, schnitzen oder Stockbrot zu backen ist nicht nur für Kinder ein großes Vergnügen. Ein bis zwei Teamer/innen müssen ständig anwesend sein und ein wachsames Auge auf das Geschehen haben. An der Feuerstelle werden auch die Führerscheine für Schnitzmesser und Beil gemacht.

Anmeldung: Jedes Kind muss spätestens beim ersten Besuch diverse Anmeldeunterlagen und Einverständniserklärungen vorlegen. Es wird eine Karteikarte angelegt und der Baustellenpass ausgehändigt. Die Anmeldung hat die Anzahl der anwesenden Kinder im Blick, notiert wer wann kommt und geht, hält die „Großen“ auf, beantwortet alle Fragen, verkauft T-Shirts und hat das Notfalltelefon und den Erste-Hilfe-Koffer in Verwahrung. Erwachsene, die aus besonderem Grund außer der Reihe auf den Platz dürfen, bekommen hier einen Besucherausweis und bekommen einem Teamer als Begleitung an die Seite gestellt. Die Anmeldung ist NIEMALS unbeaufsichtigt!

Hier geht es nun endlich zum Formular!
Wir erfassen damit lediglich die Daten, um Dir Informationen zukommen zu lassen. Endgültig entscheiden musst Du Dich erst auf dem Infoabend!